Crowdfunding


Was ist eigentlich Crowdfunding?

Crowdfunding, eine aus den USA stammende Form der Finanzierung, bezeichnet im Grunde das Sammeln von Geldbeträgen durch viele einzelne Geldgeber (auch „Crowd" genannt), mit dem Ziel ein bestimmtes Projekt zu realisieren. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Crowdfunding, die sich im Wesentlichen durch den Mehrwert unterscheiden, den der Geldgeber im Gegenzug zu seinem Investment erhält. Dieser Mehrwert kann einerseits ein finanzielle Gegenleistung, andererseits ein materieller Wert (zB. der erste Prototyp eines Serienproduktes) sein.

HOME ROCKET ist die Crowdfunding-Plattform, die sich auf professionelle Immobilienprojekte spezialisiert. Immobilien sind eine langjährig erprobte Anlageform, die allerdings nicht für jeden Investoren leistbar ist, weil dafür ein hoher Kapitaleinsatz erforderlich ist. Mit HOME ROCKET haben jetzt alle die Chance, sich schon mit einem geringen Betrag an einem hochwertigen Immobilien-Projekt auf Crowdfunding-Basis zu beteiligen. Sie können sich Ihr eigenes Portfolio an verschiedenen Bauprojekten zusammenstellen. Auf diese Weise soll der profitable Immobilienmarkt auch für Kleinanleger zugänglich gemacht werden.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht aller Unterkategorien des Crowdfunding, sowie einige Beispiele dazu. HOME ROCKET bietet Lending-based Crowdfunding an. 


Lending-based Crowdfunding



Diese Art des Crowdfunding (auch „Crowdlending" genannt) bezeichnet eine Finanzierungsform, bei der die Investoren für ihr eingesetztes Kapital einen gewissen Prozentsatz als Verzinsung erhalten. Viele kleineren Geldbeträge der Crowd stellen somit einen Kredit bzw. ein Darlehen für das Unternehmen dar, dessen Tilgung zu vorab vereinbarten Konditionen erfolgt. Crowdlending kann dabei zwischen Privatpersonen erfolgen („Peer-to-peer-Lending"), oder von Privatpersonen an Unternehmen („Peer-to-business-Lending"). Die Bewertung der Rückzahlungsfähigkeit bzw. Ausfallwahrscheinlichkeit bei Privatpersonen, oder der Bonität bei Unternehmen erfolgt meist durch seriöse Plattformen oder Institute. Eine höhere Bereitschaft von Seiten des Investors ein Ausfallsrisiko in Kauf zu nehmen, bedeutet meist auch einen dementsprechend höheren Zinssatz.

Für eine Investition in Immobilien-Projekte auf HOME ROCKET wird auch eine Art des Lending-based Crowdfunding umgesetzt - jedoch durch Privatinvestoren, die ein qualifiziertes Nachrangdarlehen an professionelle Immobilienentwickler ausgeben. Der Finanztransfer erfolgt dabei ausschließlich über insolvenzgesicherte Treuhandkonten  der Lemon Way KGaA. Als Crowdfunding-Plattform ist HOME ROCKET dabei Ihr einziger Ansprechpartner. Damit haben Sie als Investor schon ab 250 Euro die Möglichkeit, den Zugang zu attraktiven und seriösen Immobilienprojekten zu finden und können vom Know-How der Profis profitieren.

Ein Beispiel für Lending-based Crowdfunding: Ein Bauträgerunternehmen möchte ein Immobilienprojekt realisieren und präsentiert dafür sein Vorhaben auf einer Crowdfunding-Plattform (z. B. HOME ROCKET) um eine bestimmten Teil der der Projektfinanzierung aufzustellen. Da sich das Projekt noch in einer früheren Phase befindet, bietet der Bauträger den Investoren eine gute Verzinsung in der Höhe von 8% an.


Equity-based Crowdfunding



Bei dieser Kategorie des Crowdfunding handelt es sich um ein Investment, welches (wie beim Crowdlending) eine finanzielle Gegenleistung beinhaltet. Oft erwirbt der Kapitalgeber mit seinem Investment in ein Projekt eine Beteiligung an einem Unternehmen und kann gegebenenfalls an der Wertsteigerung und am jährlichen Gewinn profitieren. Meist erfolgt diese Art des Crowdfunding über die Ausstellung von Genussrechtsbeteiligungen oder partiarischen Nachrangdarlehen.

HOME ROCKET’s Schwester-Plattform GREEN ROCKET hat sich mit diesem Konzept vor allem auf Start-Up Unternehmen mit Zukunftsthemen wie Energie, Umwelt, Mobilität und Gesundheit spezialisiert.

Ein Beispiel für Equity-based Crowdfunding: Ein Start-Up mit innovativen Ideen und Wachstumspotenzial fährt erste Umsätze ein. Um noch stärker wachsen zu können, neue Märkte zu erschließen oder für die Umsetzung weiterer Ideen braucht das junge Unternehmen Kapital. Es wendet sich an die Crowdfunding-Plattform GREEN ROCKET, wo über eine professionelle Crowdfunding-Kampagne das gesuchte Kapital durch viele Investoren aufgestellt wird. Die Investoren erhalten für ihr eingesetztes Kapital, mit welchem sie das Wachstum des Start-Ups unterstützen, als Gegenleistung eine faire Beteiligung am Unternehmenswert und am Jahresgewinn.

WICHTIG: Beachten Sie bei jedem Crowdfunding-Projekt das zugehörige Informationsdatenblatt sowie Risikohinweise und prüfen Sie genau, ob die Investition für Sie geeignet ist.


Reward-based Crowdfunding



Die ursprünglichste und wahrscheinlich bekannteste Art des Crowdfunding nennt man auch Reward-based Crowdfunding. Als Mehrwert für das Investment in ein Projekt oder Unternehmen erhält man im Gegenzug beispielsweise einen Prototypen oder ein Goodie als Dankeschön. In seinem Ursprungsland, den USA, ist es die am häufigsten vorkommende Variante. Der Grund dafür war die Anfangs sehr starke, gesetzliche Regulierung von anderen Crowdfunding-Modellen - mittlerweile gibt es aber auch sehr erfolgreiche equity-und lending-based Crowdfunding-Plattformen in den Vereinigten Staaten. Häufig werden mit reward-based Crowdfunding kreative Projekte realisiert, etwa aus dem Bereich der Musik- oder Filmindustrie. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch Ideen zu Produkt-Erfindungen, wo die ersten Investoren Prototypen vom jeweiligen Projekt erhalten. Im Falle eines Erfolgs können sogar aus einzelnen, vermeintlich kleinen Projekten eigene Unternehmen entstehen - möglich ist das durch eine deutliche Überfinanzierung der vorgegebenen Funding-Summe. Beachten Sie dabei, dass für Sie keine Beteiligung am Erfolg des Unternehmens entsteht - sollte das Unternehmen, dem Sie Kapital gegen ein Goodie oder einen Prototypen gegeben haben, verkauft werden oder an die Börse gehen, bekommen Sie als Unterstützer keinen Anteil mehr (anders als bei equity-based Crowdfunding).

Ein Beispiel für Reward-based Crowdfunding: Eine ambitionierte Band möchte ein neues Musik-Album produzieren und startet aus diesem Grund eine Crowdfunding-Kampagne, um die Produktionskosten stemmen zu können. Da sich die Musiker bereits eine Fanbase erspielen konnten, sind viele der Fans bereit einen kleinen Geldbetrag der Produktion beizusteuern und agieren somit als Kapitalgeber. Im Gegenzug für ihr Investment erhalten die Investoren beispielsweise die fertig produzierte CD vor allen anderen.


Donation-based Crowdfunding



Unter „Donation-based Crowdfunding" versteht man die vermutlich einfachste Variante des Crowdfunding. Eine Gegenleistung wird nicht erwartet, der investierte Betrag des Geldgebers ist rein als Spende gedacht. Besonders populär ist diese Art des Crowdfunding bei Projekten, die dem guten Zweck dienen oder auch zur Finanzierung von Vereinen. Die primäre Devise lautet: Gutes tun durch finanzielle Hilfe.

Ein Beispiel für Donation-based Crowdfunding: In einer sehr armen afrikanischen Region soll ein Brunnenbau-Projekt realisiert werden. Um dieses Projekt möglich zu machen, wird eine Crowdfunding-Plattform konsultiert und diese organisiert das Sammeln von Spendengeldern.